Dirk Röse

Gitarre. Keyboard. Mikrofon. Kamera. Notebook.

Finger. Stimmband. Hirn. Herz.

Zuerst die Eingebung. Bruchteil einer Melodie. Eine Textzeile, ein Thema, eine Botschaft. Dann die Umsetzung. Ein Lied entsteht. An einem Tag, über Wochen, manchmal in Jahren. Später die Aufnahme. Der Vision folgen, dem Zufall überlassen. Dank an Bits & Bytes. Am Schluss der Film. Der gute Wille zählt.

I Feel Like I've Felt Never Like Today

Jedes Lied ist ein Experiment, nicht jedes gelingt. Trotzdem hat sich jemand in den Vereinigten Staaten den Song vierzig Mal an einem Tag angehört.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1987, 1993, 2021  |  Aufgenommen: 2021  |  Veröffentlicht: 23. Januar 2021

Career Baby (2020 Remix)

Ja, alles vielleicht ein wenig übertrieben. Wir wollten einen leichten Buster-Keaton-Effekt erzielen. Also filmten wir zur Musik, die mit halber Geschwindigkeit lief. Im fertigen Clip hat die Musik wieder ihr reguläres Tempo und das Filmmaterial läuft doppelt so schnell.   |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 2017  |  Aufgenommen: 2017  |  Veröffentlicht: 7. November 2020

Up Down (2020 Remix)

Dieses Lied entstand eher zufällig. Eines Tages fing ich einfach an, die Melodie zu summen. Ich war sehr beschäftigt und rannte immer wieder die Treppe hinauf und hinunter. Da kam die zentrale Textzeile von ganz allein. Seitdem ist sie ein treuer Begleiter und erweist sich zudem als Axiom des Lebens.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 2017  |  Aufgenommen: 2017  |  Veröffentlicht: 7. November 2020

Loss

»Loss« greift auf einen Traum zurück, den ich vor langer Zeit hatte. Ich begegnete darin einem Engel, der mir einen Schrein entgegen hielt. In ihm waren lauter gute Nachrichten, die ich niemals erhalten hatte.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1984, 1996, 2020  |  Aufgenommen: 2020  |  Veröffentlicht: 25. Dezember 2020

Bootless Life

Wenn das Leben ins Leere läuft ... Soldaten finden nicht ins Leben zurück. Im Angesicht des Todes war das Leben verdichtet, der Frieden erscheint belanglos. Andere erleben einen Systemwechsel. Alles, woran sie vorher glaubten, gilt nun als schlecht. Isolation und Masken gibt es zu jeder Zeit. Und es geht um verlorene Liebe und die Erkenntnis, dass man auf eine Täuschung hereinfiel.  |  Text & Musik: Dirk Röse |  © 2020  |  Aufgenommen: 2020  |  Veröffentlicht: 22. November 2020

You Left Me

Wer verlässt eigentlich wen? Die Person, die geht? Oder die Person, die gehen lässt? Dies ist die Neuaufnahme eines älteren Liedes, erweitert um einen Refrain. Immer noch ein wenig autobiographisch. Immer noch ein wenig zu schnell.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1999 & 2016  |  Aufgenommen: 2018  |  Veröffentlicht: 11. August 2018

Der Glimmende Docht

Der Seemann Jan geht bei Sturm über Bord und droht zu ertrinken. Im Angesicht des Todes bittet er Gott, ihm die Qualen zu ersparen und ein abruptes Ende mit ihm zu machen. Als Argument führt Jan an, dass in der tosenden See niemand etwas von Gottes Eingreifen mitbekäme. Doch die Welt nimmt ihren eigenen Lauf und der glimmende Docht wird nicht ausgelöscht ...   |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 2015  |  Aufgenommen: 2020  |  Veröffentlicht: 29. März 2020

Land Of Darkness (2020 Remix)

Ich litt mit den Menschen in Syrien, und Aleppo war das Symbol eines Alptraums. Das Bedürfnis nach diesem Lied resultierte aus der Hilflosigkeit. Ich wünsche den Menschen dort Frieden. 2016 geschrieben, entstand 2017 diese Aufnahme. Es war das erste Mal, dass ich digital arbeitete.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 2016  |  Aufgenommen: 2017 & 2020  |  Veröffentlicht: 12. April 2020

Waiting At Her Door

Nun bin ich also bei den Schlagersängern der 1970er Jahre gelandet. In dieser Aufnahme gibt es keinen Synthesizer und keine elektrische Gitarre. Alles wurde mit einer Westerngitarre eingespielt und anschließend am Computer bearbeitet. Für mich war das eine neue Erfahrung.  |  Text und Musik: Dirk Röse  |  © 2012 & 2020  |  Aufgenommen: 2020  |  Veröffentlicht: 29. März 2020

Umbrella Horizon (2020 Remix)

Es lief ganz gut, bis ich mit der Drum Machine plötzlich einen 1970er-Jahre-Beat erzielte. Von diesem Punkt an konnte ich dem Rhythmus nicht mehr widerstehen, der meine Stimme über das Limit hinaustrug. Die Dreharbeiten sollten bei Sonne und Regen stattfinden. Doch der Sommer 2018 bedeutete strikt gutes Wetter. Vielleicht entdeckt der eine oder die andere die Wespe.  |  Text und Musik: Dirk Röse  |  © 1986  |  Aufgenommen: 2018  |  Veröffentlicht: 7. November 2020

For A Dying Friend

Die Antwort mag falsch sein, aber die Frage bleibt. Ich vergesse Euch nicht.  |  Text und Musik: Dirk Röse  |  © 1984, 1997 & 2017  |  Aufgenommen: 2017  |  Veröffentlicht: 18. November 2017

The Day A Pizza Caused My Death

Liebe Kinder, dieses Lied will erklären, warum Ladungssicherung so wichtig ist. Also, selbst wenn Ihr nur die üblichen Einkäufe getätigt habt, verstaut sie bitte sehr sorgfältig.  |  Unterstützt durch Produktplatzierungen.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1982 & 2021  |  Aufgenommen: 2021  |  Veröffentlicht: 7. Februar 2021

Corona (Und Ich Darf Nicht Zum Frisör)

Eine Laune des Augenblicks. In Wuhan frisst ein Schwein Fledermausscheiße und in Deutschland schneidet Mutter ihren Kindern die Haare. Oh ja, es ist von Belang, wenn in China ein Sack Reis umfällt.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 2021  |  Aufgenommen: 2021  |  Veröffentlicht: 16. Januar 2021

People

Ein Lied aus dem Jahr 1985, als ich mich über zahlreiche lose Kontakte und die vielen unterschiedlichen, durch mich gespielten Rollen wunderte. Jedenfalls hatten wir mit der Erstellung des Video-Clips Spaß ...  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1985  |  Aufgenommen: 1996  |  Veröffentlicht: 24. Dezember 2016

Preacher

Dies ist ein Lied über jemanden in tiefer Verzweiflung. Sie oder er trifft einen Prediger und bittet um Hilfe. Wie wird der Prediger reagieren? Erniedrigung und Reue? Hass und Gewalt? Liebe und Erlösung? 80 % der Filmaufnahmen sind leider völlig misslungen. Am Ende sind allerdings ein paar Ausschnitte der geplanten zusätzlichen Projektteile zu sehen. In schlechter Qualität.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1986, 1987, 1988  |  Aufgenommen: 2017  |  Veröffentlicht: 13. Juli 2017

America First

Ich glaube nicht, dass Popmusik noch immer die Macht hat, die Welt zu verändern. Dennoch ist sie eine Chance, die eigene Stimme zu erheben. Und ja, es ist immer leicht zu nörgeln, solange man nicht verantwortlich ist. Wie auch immer, ich dachte, dass es vielleicht andere Themen gibt, die man wieder großartig machen kann, anstatt ausgerechnet Amerika.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 2016, 2017  |  Aufgenommen: 2017  |  Veröffentlicht: 5. Juli 2017

Lonely Summer Letter (2020 Remaster)

Nein, das Lied wird nicht durch ein Standbild begleitet. Die Wolken wandern, Vögel ziehen durch den Himmel, zwischen den Bäumen blitzen die Scheinwerfer eines Autos auf. Der Sound dieser analogen Aufnahme aus dem Jahr 1997 ist überraschend gut.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1987 & 1988  |  Aufgenommen: 1997  |  Veröffentlicht: 7. Noember 2020

What If The Lord (2020 Remix)

Dieses Lied entstand, nachdem ich selbst glücklich einer Falle entronnen und überaus dankbar war.  Im Laufe der Jahre veränderte sich mein Zugang zu diesem Lied grundlegend. Heute sehe ich es als Lied über Israel.  Als Außenstehender mit Innenansicht gesungen.  |  Text: Psalm 124, Musik: Dirk Röse  |  © 1993  |  Aufgenommen: 2018  |  Veröffentlicht: 24. Mai 2020

Who's That Man

Die ursprüngliche Version des Liedes handelte von einem Jungen, der sich in ein Mädchen verliebt. 1997 schrieb ich einen völlig neuen Text. Ich mag die Geschichten dahinter und die damit verbundene Frage.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1984, 1985 & 1997  |  Aufgenommen: 1997  |  Veröffentlicht: 15. Juli 2016

Classical Drama

Das hier ist nicht der Director's Cut. Vielleicht sollte ich es in meinem Alter besser unterlassen, mich wie ein Punkrocker der späten 70er Jahre zu verhalten, wenn der Clip tatsächlich ins Netz gehen soll.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1984, 1985  |  Aufgenommen: 1993  |  Veröffentlicht: 29. April 2017

Wipe Away All Tears

Astrid schrieb die Melodie in den späten 1980er Jahren, und ich fügte den Text in den späten 1990er Jahren hinzu. Der Aufnahme wollte ich einen kathedralen Klang verleihen und schleppte die Ausrüstung ins Treppenhaus. Da im zweiten Stock eine junge Frau lebte, achtete ich darauf, nicht erwischt zu werden. Beim ersten Geräusch floh ich in meine Wohnung.  |  Melodie: Astrid Grützner, Text: Dirk Röse  |  © 1990, 1997  |  Aufgenommen: 1997  |  Veröffentlicht: 11. April 2017

Same Old Song

Seit seiner Entstehung im Jahr 1982 blieb dieser Titel unverändert. Nur einen Kommentar konnte ich mir bei der Aufnahme 1996 nicht verkneifen. Blubb.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1982  |  Aufgenommen: 1996  |  Veröffentlicht: 11. Februar 2018

Dress Me With Your Love

Darf man ein Liebeslied verscherzen? Dies war das letzte neue Lied für mehr als zehn Jahre und die letzte analoge Aufnahme überhaupt. Erst 2012 schrieb ich wieder einen Song, 2017 entstand die erste digitale Aufnahme.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1999  |  Aufgenommen: 1999  |  Veröffentlicht: 23. November 2016

The Place Called The Skull

Erzählt wird die Geschichte der Kreuzigung Jesu. Seine Mutter Maria erlebt die Hinrichtung. In tiefer Verzweiflung denkt sie an die Verheißung des Engels noch vor der Geburt ihres Sohnes. Über die Musik legte ich ein dichtes Netz aus Worten und vergaß, dass man beim Singen Luft holen muss. Bei der Aufnahme musste ich aus lauter Not Wörter auslassen und etliche Schnitte vornehmen.  |  Text & Musik: Dirk Röse  |  © 1998  |  Aufgenommen: 1998  |  Veröffentlicht: 14. Juli 2016